Eine Aufnahme unserer Behandlungsstuhls.
Eindrücke unserer Zahnarztpraxis – ein Behandlungszimmer ist zu sehen.
Unser hochmoderner Behandlungsstuhl in der Praxis in Kreuzau.
Nehmen Sie Platz in unserer Praxis.
Ultradent bei Dr. Tolk in Kreuzau.

Endodontie in Kreuzau

Erhalten Sie Ihre natürlichen Zähne

Viele Menschen kennen das: der Zahn schmerzt ungemein, auf den ersten Blick ist aber nichts zu erkennen. Weder ein Loch noch Verfärbungen geben Aufschluss auf den Ursprung der Schmerzen. Ein Grund für die Schmerzen kann eine Wurzelentzündung sein. Doch wie entsteht so eine Entzündung und was kann man dagegen tun? Erfahren Sie hier alles zur Endodontie und Wurzelbehandlung!

Was ist eine Endodontie?

Der Begriff Endodontie leitet sich aus dem griechischen Wort „endodont“ ab. Diesen Begriff kann man sinngemäß mit „das sich im Zahn Befindende“ übersetzen. Die Endodontie – oftmals auch Endodontologie genannt – ist ein Teilbereich der Zahnheilkunde, welcher sich mit dem Zahninneren beschäftigt. Genauer gesagt: der Bereich befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen im Zahninneren und Strukturen, die sich dort befinden.

Die Endodontie beim Zahnarzt hat die Erhaltung des natürlichen Zahnes als Ziel. Zu diesem Zweck wird die Ursache der Wurzelerkrankung behandelt und die Wurzel letztlich geheilt.

Endodontie bzw. eine Wurzelbehandlung erhalten Sie mit besten Methoden bei Dr. Tolk in Kreuzau.

Wie entsteht eine Wurzelentzündung?

Ein entzündeter Zahn kann verschiedene Ursachen haben. Meistens sind jedoch Karies-Bakterien die Verursacher. Diese Bakterien werden dann besonders problematisch, wenn Sie ins Zahninnere vordringen und von dort aus weiter bis zur Zahnwurzel.

Ein Grund für dieses Vordringen der Bakterien kann beispielsweise ein Bruch sein, der bis in das Zahnbein (auch Dentin genannt) reicht. Im Inneren des Zahns befindet sich die Pulpa, umgangssprachlich auch „Nerv“ genannt. Die Pulpa besteht aus lebendem Gewebe mit Nerven und Blutgefäßen. Dieses Gewebe ist sehr empfindlich und für seine geringe körpereigene Abwehrleistung bekannt. Umso leichter erkrankt das Gewebe also, wenn erstmal Bakterien soweit vordringen.

Der Endodontie-Spezialist verhindert Zahnverlust

Genannt wird so eine Erkrankung des Gewebes „Pulpitis“. Wird sie nicht behandelt, kann die Pulpa absterben. Dies hat einen wurzeltoten Zahn zur Folge, woraus wiederum eitrige Entzündungen entstehen. Die Entzündungen greifen den Kieferknochen in diesem Bereich an und zerstören ihn.

Das Kanalsystem des Zahns ist oftmals mit vielen Krümmungen versehen und sehr grazil. Daher konnte ein auf die Weise erkrankter Zahn zu früheren Zeiten in den meisten Fällen nicht mehr gerettet werden.

Die heutige Endodontie widmet sich jedoch genau solchen Fällen und bietet exzellente Lösungen – alles mit dem Ziel der Zahnerhaltung. Eine Behandlung durch einen Endodontie-Spezialisten wie Dr. Tolk kann die Zahnentfernung verhindern!

Mit Endodontie den erkrankten Zahn erhalten

Um einen erkrankten Zahn zu erhalten, gibt es für den Zahnarzt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Für welche davon er sich entscheidet, hängt vom Schweregrad und Stadium der Wurzelerkrankung ab. Dr. Tolk ist Ihr Spezialist für Wurzelbehandlungen und berät Sie gerne über die möglichen Eingriffe.

Wurzelbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung kann gegebenenfalls unter örtlicher Betäubung geschehen und läuft wie folgt ab:

  1. Im ersten Schritt wird die Zahnkrone behutsam geöffnet, um zum Zahnmark vordringen zu können.
  2. Dort wird die Pulpa entfernt und die Kanäle werden gereinigt. Verwendet werden feine Instrumente aus Nickel-Titan sowie desinfizierenden Spülungen.
  3. Im Anschluss wird der Wurzelkanal mit einem biokompatiblen Medikament gefüllt. Dieses verbleibt vorübergehend oder dauerhaft im Kanal und verhindert die erneute Ansiedlung von Bakterien.
  4. Zur Nachsorge einer Wurzelbehandlung gehört ein Kontrolltermin, in dem der Zahnarzt den Zahn noch einmal untersucht.

Sehen Sie hier im Video den Ablauf einer Wurzelbehandlung anschaulich dargestellt:

Wurzelbehandlung eines abgestorbenen Zahns

Falls die Erkrankung des Zahns soweit voranschreitet, dass die Pulpa abstirbt, hat das einen wurzeltoten Zahn zur Folge. In solchen Fällen können sich übelriechende Fäulnisbakterien einnisten. Dies wird als eine Gangrän bezeichnet.

Durch moderne endodontische Maßnahmen kann selbst bei diesem Krankheitsbild der Zahn durch die entsprechende Behandlung erhalten werden.

Chirurgische Wurzelbehandlung

In seltenen komplexen Fällen ist es möglich, dass die beschriebenen Maßnahmen trotz aller Sorgfalt nicht das gewünschte Ergebnis liefern. Um den Zahn zu erhalten, bleibt dann nur der chirurgische Eingriff der Wurzelspitzenresektion. Unter örtlicher Betäubung wird bei diesem Eingriff die infizierte Wurzelspitze entfernt.

Wie hoch sind die Erfolgschancen bei einer Wurzelbehandlung?

Eine unkomplizierte Erstbehandlung ist äußerst erfolgsversprechend. Die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung gibt hier eine Erfolgschance von 95 % an. Solch hohe Erfolgszahlen sind nur durch eine vertrauensvolle und fortwährende Zusammenarbeit von Patienten und Zahnarzt möglich.

Dr. Tolk, Ihr Spezialist für Endodontie, klärt Sie im Vorfeld einer Wurzelbehandlung selbstverständlich über alle Chancen und Risiken auf. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Übrigens: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel nur dann die Kosten für eine Wurzelbehandlung, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird.

Kontakt

Dr. Tolk & Team
Zahnarztpraxis
Hauptstr. 95
52372 Kreuzau
Tel. 0 24 22 - 6071

praxis@dr-tolk.de

Sprechzeiten

Montag 08 - 13 Uhr 15-18 Uhr
Dienstag 08 - 13 Uhr 15-18 Uhr
Mittwoch 08 - 13 Uhr  
Donnerstag 08 - 13 Uhr 15-18 Uhr
Freitag 08 - 16 Uhr  

 

und nach Vereinbarung:

Business-Sprechstunde für Berufstätige

 

Impressum   |   Datenschutz   |   © dentalmedia